Sie sind hier: Startseite .  Zeitschrift KARMELimpulse

 

KARMELimpulse

Quartalsschrift zur Vertiefung des geistlichen Lebens
hg. vom Teresianischen Karmel in Deutschland

 

 

Anschrift der Redaktion

Karmelitenkloster St. Teresa / KARMELimpulse   
Schützenstr. 12
D-16547 Birkenwerder
kloster(at)karmel-birkenwerder.de

Schriftleitung: P. Dr. Reinhard Körner OCD, Birkenwerder

Die Zeitschrift erscheint vierteljährlich. Bezug kostenlos, Spende herzlich erbeten.

zu beziehen über:

Karmelitenkloster Birkenwerder (Postanschrift siehe oben) oder per eMail

Sie können unsere Quartalsschrift als gedruckte Ausgabe oder als pdf-Datei (= identisch mit der gedruckten Ausgabe) beziehen.
Bitte geben Sie entsprechend Ihre genaue Postanschrift bzw. Ihre Mail-Adresse an.
Sie erhalten dann das erste Heft beim Versand der nächsten Nummer, in der Regel  zum Beginn des neuen Quartals. Wenn Sie auch frühere Hefte bekommen möchten (soweit noch vorhanden, gern!), vermerken Sie es bitte.  

                                                                                                   zum Archiv früherer Jahrgänge

 


aus dem aktuellen Heft:

26. Jahrgang, Heft II/2016:   "Teresas NADA TE TURBE"

(Erscheinungstermin: Anfang April)


Liebe Leserin, lieber Leser,

der Heilige auf der Titelseite ist Josef. Auf dem Gesamtbild, zu dem er gehört - einer Ikone aus dem Karmelitinnenkloster in Bethlehem (s. S. 12) -, scheint er eher eine nebensächliche Bedeutung zu haben. Er steht am Rande und schaut wie von außen auf das Geschehen im Zentrum des Bildes. Dort sind Jesus und Teresa dargestellt, in der Begegnung miteinander im Inneren einer Burg, dem Symbol Teresas für die Seele des Menschen. Auch andere Symbole aus ihren Schriften sind in die Ikone aufgenommen, so zum Beispiel die vier "Bewässerungsarten", mit denen sie ihre Gebetserfahrungen beschreibt: der Brunnen, die Winde mit dem Schöpfeimer, der Fluss und der Regen. In der Hand hält Teresa ihren berühmten Brevierzettel mit dem Nada te turbe, hier dargestellt als Schriftrolle, wohl um die hohe Bedeutung zu betonen, die dieses kleine Gedicht für sie hatte. Zu sehen sind davon die drei letzten Verse, die mit den Worten enden: "Sólo Dios basta." Um dieses Gedicht, um Teresas Nada te turbe, geht es diesmal in unserem Heft.  

Dass es sich bei der Gestalt am unteren Rand des Bildes tatsächlich um Josef handelt, ist eigens vermerkt: "ho hagios iosef" steht da auf Griechisch - "der heilige Josef". Für Teresa war Josef ein Vorbild des kontemplativen, d. h. des für Gott empfänglichen Lebens (s. vor allem: Das Buch meines Lebens 6,6-8). Entsprechend ist er in der Haltung des Empfangenden dargestellt. Ich weiß nicht, wie die Ikonenmalerin die Rolle Josefs auf diesem Bild gedeutet wissen möchte. Mir kam folgender Gedanke: Josef steht hier stellvertretend für den Betrachter der Ikone: Wie Josef soll auch ich die Arme ausbreiten und in Empfang nehmen, was Teresa in ihrer "inneren Burg" lebt - auch ihr Nada te turbe, um es mir, wie sie sich, in die Seele hinein zu sagen.

Mit herzlichen Segenswünschen in die österliche Zeit hinein,

Ihr P. Reinhard Körner OCD
Schriftleitung

 

 

Inhalt

Teresa von Ávila
Die Seele als Burg betrachten

Reinhard Körner OCD
Teresas NADA TE TURBE (1)

Karl Rahner SJ
Was heißt Jesus lieben?  

Mariano Delgado
Solo Deus - Solo Christus   Diesen Beitrag können Sie hier lesen.

Robert Schmidbauer OCD
Der Missionsprokurator berichtet

Reinhard Körner OCD

Teresas NADA TE TURBE (2)   

Literatur, Exerzitien, Seminare

 

 

Das Archiv auf den Webseiten unserer Ordensprovinz enthält die Hefte von 2005 bis 2014 als pdf-Datei zur Ansicht bzw. zum Herunterladen. 

 
Webmaster: eMail