Sie sind hier: Startseite .  Zeitschrift KARMELimpulse

 

KARMELimpulse

Quartalsschrift zur Vertiefung des geistlichen Lebens
hg. vom Teresianischen Karmel in Deutschland

 

 

Anschrift der Redaktion

Karmelitenkloster St. Teresa / KARMELimpulse   
Schützenstr. 12
D-16547 Birkenwerder
kloster(at)karmel-birkenwerder.de

Schriftleitung: P. Dr. Reinhard Körner OCD, Birkenwerder

Die Zeitschrift erscheint vierteljährlich. Bezug kostenlos, Spende herzlich erbeten.

zu beziehen über:

Karmelitenkloster Birkenwerder (Postanschrift siehe oben) oder per eMail

Sie können unsere Quartalsschrift als gedruckte Ausgabe oder als pdf-Datei (= identisch mit der gedruckten Ausgabe) beziehen.
Bitte geben Sie entsprechend Ihre genaue Postanschrift bzw. Ihre Mail-Adresse an.
Sie erhalten dann das erste Heft beim Versand der nächsten Nummer, in der Regel  zum Beginn des neuen Quartals. Wenn Sie auch frühere Hefte bekommen möchten (soweit noch vorhanden, gern!), vermerken Sie es bitte.  

                                                                                                   zum Archiv früherer Jahrgänge

 


aus dem aktuellen Heft:

26. Jahrgang, Heft IV/2016:   "Blumen, Musik und andere Sakramente"

(Erscheinungstermin: Mitte Oktober)


Liebe Leserin, lieber Leser,

evangelische Christen kennen zwei Sakramente: die Taufe und das Abendmahl; eigentlich drei: nach Martin Luther auch das Bußsakrament. Die katholische Kirche spricht von sieben Sakramenten, außer den genannten drei kennt sie noch die Firmung, die Krankensalbung, das Weihesakrament und die Ehe. Doch näher betrachtet, gibt es weit mehr Sakramente als diese zwei, drei oder sieben. Mit Sakramenten leben alle Menschen, christliche, andersreligiöse und religionslose - viel selbstverständlicher, als es uns und ihnen bewusst ist. "Sakrament" bedeutet "heiliges Zeichen", "Zeichen für etwas Heiliges" - und wem ist schon nichts heilig?!

Von solchen heiligen Zeichen soll in diesem Heft die Rede sein. Nicht nur von den sieben also. Für Johannes vom Kreuz und Teresa von Ávila war die ganze Schöpfung voller "Zeichen aus des Geliebten Hand". Die Ikebana-Gruppe an unserem Kloster in München fand sie in der alten asiatischen Blumensteckkunst wieder, und für einen blinden Klavierlehrer aus Hannover ist die Musik zum Sakrament geworden. Auch Menschen - ja gerade Menschen - können ein Sakrament sein: Für viele von uns im Teresianischen Karmel war Pater Camilo Maccise ein besonders strahlendes heiliges Zeichen in einer, wie Karl Rahner sagte, eher "winterlichen Zeit der Kirche".

Wenn wir aufmerksam den Blick nach unten, auf die Realitäten des Lebens richten, wie einer der beiden Engel auf dem Bild des italienischen Malers Gherardo Starnina (siehe S. 11), finden wir überall die Zeichen, die den Blick, wie den des zweiten Engels, nach oben lenken, auf den Heiligen hin. 

Mit guten Wünschen,

Ihr P. Reinhard Körner OCD
Schriftleitung

 

 

Inhalt

Johannes vom Kreuz
"Zeichen aus des Geliebten Hand"

Elias M. Haas OCD
Ikebana nach Teresa von Ávila

Martin Rembeck
Was uns Töne sagen können  

Antoine de Saint Exupéry
Mein Geheimnis

Ulrich Dobhan OCD
Prophetische Stimme: Camilo Maccise OCD - diesen Beitrag können Sie hier lesen

Reinhard Körner OCD

Mit Sakramenten leben   

Literatur, Exerzitien, Seminare

 

 

Das Archiv auf den Webseiten unserer Ordensprovinz enthält die Hefte von 2005 bis 2015 als pdf-Datei zur Ansicht bzw. zum Herunterladen. 

 
Webmaster: eMail