Sie sind hier: Startseite .  Zeitschrift KARMELimpulse

 

KARMELimpulse

Quartalsschrift zur Vertiefung des geistlichen Lebens
hg. vom Teresianischen Karmel in Deutschland

 

 

Anschrift der Redaktion

Karmelitenkloster St. Teresa / KARMELimpulse   
Schützenstr. 12
D-16547 Birkenwerder
kloster(at)karmel-birkenwerder.de

Schriftleitung: P. Dr. Reinhard Körner OCD, Birkenwerder

Die Zeitschrift erscheint vierteljährlich. Bezug kostenlos, Spende herzlich erbeten.

zu beziehen über:

Karmelitenkloster Birkenwerder (Postanschrift siehe oben) oder per eMail

Sie können unsere Quartalsschrift als gedruckte Ausgabe oder als pdf-Datei (= identisch mit der gedruckten Ausgabe) beziehen.
Bitte geben Sie entsprechend Ihre genaue Postanschrift bzw. Ihre Mail-Adresse an.
Sie erhalten dann das erste Heft beim Versand der nächsten Nummer, in der Regel  zum Beginn des neuen Quartals. Wenn Sie auch frühere Hefte bekommen möchten (soweit noch vorhanden, gern!), vermerken Sie es bitte.  

                                                                                                   zum Archiv der Jahrgänge 2005 bis 2016

 


aus dem aktuellen Heft:

27. Jahrgang, Heft 3/2017:  "Schlüsselworte im Jahr des Reformationsgedenkens"   (Erscheinungstermin: Mitte Juni)


Liebe Leserin, lieber Leser,

dem Teresianischen Karmel und der Evangelischen Kirche ist gemeinsam, dass sie im 16. Jahrhundert entstanden sind. Als 2015 in unserem Orden der 500. Geburtstag Teresas von Ávila (1515-1582) begangen wurde, ist deshalb immer wieder auf Parallelen zu ihrem Zeitgenossen Martin Luther (1483-1546) hingewiesen worden. Nun, zwei Jahre später, anlässlich des 500. Reformationsgedenkens am 31. Oktober 2017, richten wir den Blick erneut auf die Parallelen zwischen Teresa, Johannes vom Kreuz (1542-1591) und Martin Luther - vor allem auf die Gemeinsamkeiten in ihrer Spiritualität. Ein Anlass für uns, in diesem Heft einige Schlüsselworte vorzustellen, die uns einmal trennten, nun aber endlich wieder verbinden können (S. 5-9 u. 14-21).

Martin Luther nahm die "klägliche, elende Not" wahr (siehe S. 14/15), in der sich damals viele Christen befanden. Ähnlich sprach Johannes vom Kreuz von der "großen Not, die viele Menschen haben ..., die in einer unzulänglichen Art des Umgangs mit Gott verbleiben, weil ... sie niemand einweist und unterrichtet" (Aufstieg, Prolog 3), und Teresa rief gar aus: "Die Welt steht in Flammen!" (Weg der Vollkommenheit 1,5). Worte, die auch wie für unsere Zeit gesprochen sind. Teresa, Johannes vom Kreuz und ebenso Martin Luther wollten in den Wirren und Glaubensverdunkelungen ihres Jahrhunderts auf Jesus Christus zeigen: Er ist der Schlüssel zum Herzen Gottes und zu den Herzen der Menschen - er allein.

Es geht freilich nicht nur darum, die lutherische und die karmelitanische Spiritualität - beides ist die christliche Spiritualität - wieder besser kennenzulernen, sondern diese Spiritualität, so gut es uns möglich ist, auch zu leben. So nur finden wir zur "Ökumene von innen" (siehe S. 10/11), die heute die Christenheit und unsere gesamte Gesellschaft so nötig brauchen.

Mit guten Wünschen in den Sommer hinein,

Ihr

P. Reinhard Körner OCD
Schriftleitung

 

 

Inhalt

Elisabeth von Dijon / Edith Stein / Maria-Eugen Grialou
"eins sein"

Sophie Kühn TKG
Schlüsselworte in der Spiritualität Martin Luthers

Ulrich Wilckens / Walter Kard. Kasper
"Ökumene von innen"   

Abu Yazid al-Bistami
Religionsverbindender (Irr-)Weg

Reinhard Körner OCD
Ein "Kleiner Katechismus" im Lutherjahr  
(diesen Beitrag können Sie hier lesen)

Reinhard Körner OCD

"Rechtfertigung" und andere Schlüsselworte des gemeinsamen Glaubens
   

Literatur, Exerzitien, Seminare

 

 

Das Archiv auf den Webseiten unserer Ordensprovinz enthält die Hefte von 2005 bis 2016 als pdf-Datei zur Ansicht bzw. zum Herunterladen. 

 
Webmaster: eMail