Karmelimpulse klein 1

Quartalsschrift zur Vertiefung des geistlichen Lebens
hg. vom Teresianischen Karmel in Deutschland

 

 

Anschrift der Redaktion:             Schriftleitung: P. Dr. Reinhard Körner OCD
Karmelitenkloster / Karmelimpulse
Schützenstr. 12
D-16547 Birkenwerder
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  Bestellung der gedruckten Ausgabe: bitte mit Angabe Ihrer Postanschrift an die Redaktion.
   

Bestellung der pdf-Ausgabe:
(identisch mit der gedruckten Ausgabe)

bitte mit Angabe Ihrer E-Mail-Anschrift an die Redaktion.
    Hinweis zum Datenschutz  

 

Bezug kostenfrei. Spenden zur Deckung der Herstellungs- u. Versandkosten sind dankbar willkommen.

 

aus der aktuellen Ausgabe:


32. Jahrgang, Ausgabe 3/2022:
"aus anderer Perspektive"

(erscheint Ende Junil)

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

seit 1968 gibt es Fotos von unserer Erde aus einer Perspektive, aus der sie bis dahin noch kein Mensch gesehen hatte. Astronauten und Kosmonauten, denen dieser Anblick mit den eigenen Augen vergönnt war, erzählen, dass er sie verändert habe. Unser kleiner blauer Planet, freischwebend im All, erschien ihnen „so zart, so zerbrechlich“, dass ihnen zutiefst bewusst wurde, wie wichtig es ist, unsere Heim-statt inmitten der unendlichen Weiten des Kosmos’ vor der menschengemachten Zerstörung zu bewahren. – Gerade jetzt, in diesen Wochen und Monaten der Sorge und Angst in der gesamten Menschheit, lohnt es sich für uns alle, wenigstens ihre Fotos immer wieder einmal zu meditieren. (Unter dem Suchwort „Erde im Weltall“ finden sich sehr viele solcher Aufnahmen im Internet.)  

Auch was unseren gewohnten Blick auf Gott betrifft, lohnt es sich, einmal die Perspektive zu wechseln. Darum geht es in diesem Heft. Es will dazu anregen, von Gott her und mit Gott zusammen auf unser Leben zu schauen – und auf die immensen Herausforderungen, vor die wir gegenwärtig gestellt sind. Anlass dazu gab mir der „Wunschzettel“ eines unbekannten Kindes aus Frankfurt/Oder, den wir Ihnen bereits in Heft 1/2022 (S. 12/13) vorgestellt hatten. „Ich wünsche mir, dass es Gott gut geht“, hatte das Kind geschrieben – und dabei einen Perspektivenwechsel vollzogen, wie wir ihn von Jesus selbst, vor allem aus seinem Vaterunser, kennen (könnten).

Diese andere Perspektive, die neben vielen weiteren Lehrerinnen und Lehrern der christlichen Spiritualität auch Teresa von Ávila immer wieder einnahm, ist das „Feuer unter der Asche der Geschichte“, das gerade heute neu entfacht werden will.

 

Ihr

P. Reinhard Körner OCD
Schriftleitung

 

 

In diesem Heft:

 

Miguel Márquez Calle OCD

„Wie ein Feuer unter der Asche der Geschichte

Reinhard Körner OCD

Ein Wunschzettel anderer Art

 

Reinhard Körner OCD

Beten im Ukraine-Krieg

zur Meditation:

"... so zerbrechlich, so zart"

 

Elisabeth Peeters OCD / Ulrich Dobhan OCD

Teresas BUCH DER GRÜNDUNGEN

 

Reinhard Körner OCD

Ich wünsche dir, Gott (Forts.)

 

Literatur, Exerzitien in Birkenwerder

 

 

zum Archiv der Ausgaben ab Jahrgang 2005 (auf der Webseite unserer Ordensprovinz)